Sternchen

Sternchen kam als “Scheidungskind” zu mir. Ihr ehemaliges Herrchen hatte aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr für die Kleine und da ich im selben Haus wohnte, konnte sie zumindest, was den Freigang anbelangte, in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. In der Nachbarschaft ging es ihr nicht gut, sie wurde davongejagt, geschlagen, getreten und mit Wasser übergossen. Aus diesem Grund war sie fremden Menschen gegenüber zunächst sehr scheu, was sich manchmal leider auch in Aggressivität mir gegenüber auswirkte. Mit viel Geduld und Liebe gewöhnten wir uns aneinander. Sie entwickelte sich zu einer richtigen Schmuserin, legte ihre Scheu fast vollkommen ab und wir wurden ein perfekt eingespieltes Paar, welches viel voneinander lernte. Die ehemalige Freigängerin gewöhnte sich an ein Leben in der Wohnung mit kontrolliertem Freigang. Das bedeutete, ich begleitete mein Sternchen nach draußen, vermittelte ihr Sicherheit und sie dankte es mir damit, dass sie sich nie weit vom Haus entfernte, ihren Freigang genießen konnte und nach und nach eine total entspannte Katze wurde.

Leider bleiben auch unsere Lieblinge nicht von Krankheit verschont. Im Alter von 14 Jahren wurde bei Sternchen eine schwere Herzerkrankung festgestellt. Die Folge davon war Wasser in der Lunge. Mit Medikamenten konnte sie jedoch ganz gut leben, auch wenn es mir am Anfang oftmals große Mühe bereitete, ihr diese erfolgreich zu verabreichen. Die Diagnose bedeutete für mich leider auch ein Abschiednehmen auf Raten, was viele schlaflose Nächte und Tränen zur Folge hatte. Ich versuchte die Zeit, die mir mit Sternchen noch blieb, bewusster zu erleben und zu genießen. Gerade die letzten Monate ihres Lebens ist mir das gut gelungen und ich kann mich nur bei dieser einmaligen, liebenswerten Seele bedanken, dass sie in mein Leben getreten ist und wir uns gegenseitig, 12 Jahre lang, durch Höhen und Tiefen begleitet haben. Was mir dieses kleine Lebewesen gegeben hat ist unbezahlbar und deswegen vermisse ich sie so sehr. Die Leere, welche sie hinterlassen hat, ist enorm und sehr schmerzhaft. In meinen Erinnerungen lebt mein Sternchen weiter und irgendwann steht sie auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke hält inne und sieht gespannt auf, dann rennt sie los und nimmt mich in Empfang ...!

Sternchen, gestorben am 14. November 2016


(C) 2011/12 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken